Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

 
 

 
 
 

Silbermünzen - 5 Reichsmark (Deutsches Reich)

5 Reichsmark Silber - Deutsches Reich

Die 5 Reichsmark Silbermünzen des dritten Reichs wurden von 1933 („Luther“) bis 1939 für den Umlauf geprägt. Im Vergleich zu den Ausgaben der Weimarer Republik verfügen diese Münzen über eine höherwertige Legierung. Aufgrund enorm  hoher Prägezahlen sind die Silbermünzen noch immer weit verbreitet. Zudem zählen  Reichsmünzen bis 1945 zu den beliebtesten Sammelgebieten der Numismatik.

Die Umlaufmünzen wurden mit einem Nennwert von fünf Mark emittiert, wobei das Nominal zum Ausgabezeitpunkt – für den Bargeldumlauf – von erheblicher Bedeutung war. Heute stehen der Feinsilbergehalt und das Sammelinteresse an der jeweiligen Münze im Vordergrund.

Im Wesentlichen verteilt sich die millionenstarke Auflage auf die Motive „Paul von Beneckendorff u. von Hindenburg“ und „Garnisonkirche zu Potsdam“. Im Rahmen von Onlineauktionen sind die Abkürzungen „5 Reichsmark Hindenburg“ sowie „5 Reichsmark Garnisonskirche“ gebräuchlich.

Das Avers der „5 RM Hindenburg“ zeigt den Kopf von Paul von Hindenburg sowie die Jahreszahlen 1847-1934. Das Revers ist Abhängig vom jeweiligen Prägejahr und stellt den Reichsadler samt Umschrift „Deutsches Reich 1935/6 Reichs 5 Mark“ (1935 u. 1936) bzw. den Adler mit Hakenkreuz, das Nominal und den Schriftzug „Deutsches Reich“ samt Prägejahr dar (1936 bis 1939).

Auch die Prägung der „Garnisionskirche“ verteilt sich auf zwei Varianten. Während die Rückseite stets den Reichsadler sowie die Umschrift „Deutsches Reich 1934/5 5 Reichsmark“ trägt, wird das christliche Gemäuer 1934 teils inmitten des Datums 21. März 1933 dargestellt.

Als Prägestätte dienten die jeweiligen Einrichtungen in: Berlin (A), München (D), Muldenhütten (E), Stuttgart (F), Karlsruhe (G) und Hamburg (J). Der Münzrand trägt  die Inschrift „Gemeinnutz geht vor Eigennutz“. Zur Erhöhung der Kratzfestigkeit wurden die Silbermünzen stets mit Kupfer legiert.

Numismatisch interessant sind die beiden Gedenkmünzen „450. Geburtstag von Martin Luther 1933“ und „175. Geburtstag von Friedrich von Schiller 1934“. Beide Prägungen erzielen regelmäßig nachhaltige Sammleraufschläge. Münzen in polierter Platte wurden nicht begeben.

Bei den Normalprägungen erzielen die Ausgaben mit Hakenkreuz (kleine) Aufpreise, da diese international gefragt sind. Selbiges gilt für die Garnisonskirche mit Datum, welche aufgrund der geringeren Auflage (4 Mio. Exemplare) entsprechend seltener anzutreffen ist.

Für Anleger sind insbesondere die Berliner-Auflagen (A) interessant. Da in regelmäßigen Abständen größere (Hortungs-)Bestände anzutreffen sind, lassen sich hier Einstandspreise nahe am aktuellen Silberwert erzielen.

Die 5 Reichsmark Silbermünzen des Deutschen Reichs sind bei Banken in der Regel nicht erhältlich. Größere Stückzahlen lassen sind jedoch relativ problemlos über den Zweitmarkt sowie den Fachhandel beschaffen. Die Silbermünzen sind in Deutschland mit dem vollen Mehrwertsteuersatz belegt, jedoch lassen sich über differenzbesteuerte Händlerangebote Preisvorteile erzielen.

Nominal / Motiv Feingewicht Feinheit Gewicht Abmaße
5 RM - Hindenburg 12,50 g 900 ‰ 13,89 g Ø 29,00 mm
5 RM - Garnisionkirche 12,50 g 900 ‰ 13,89 g Ø 29,00 mm
2 RM - Hindenburg 5,00 g 625 ‰ 8,00 g Ø 25,00 mm
2 RM - Garnisonkirche 5,00 g 625 ‰ 8,00 g Ø 25,00 mm
Die techn. Daten der Gedenkmünzen "Luther" u. "Schiller" sind identisch.