Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

 
 

 
 
 

Silber - Schillingmünzen aus Österreich

Silbergeld hat in Österreich eine lange Tradition. So überrascht es nicht, dass bereits im 18. Jahrhundert unterschiedliche Silbermünzen als gewöhnliche Zahlungsmittel eingesetzt wurden. Selbst in der jüngeren Vergangenheit wurden Schillingmünzen aus Silber für den Umlauf geprägt. Eben jenen Münzen möchten wir uns in diesem Beitrag zuwenden.

Die Schilling-Silbermünzen sind im Ausgabeland sowie den umliegenden Ländern weiten Bevölkerungskreisen bekannt und werden sowohl von Anlegern als auch von Sammlern gehortet.

Während zu Zeiten der Schillingära der Nominalwert im Vordergrund stand, ist heute vor allem der Silbergehalt von Bedeutung. Die Umtauschmöglichkeit bei der österreichischen Nationalbank hat somit ihre praktische Relevanz verloren.

Die Motive der Gedenk- bzw. Sondermünzen mit Nennwert zwischen 5 und 500 Schilling wechselten, ähnlich unserer 10 DM bzw. 10 Euro Gedenkmünzen, von Ausgabe zu Ausgabe. In der Regel wurden Münzbilder mit regionalen Bezug bzw. bedeutende Persönlichkeiten dargestellt (z.B. 200 Jahre Burgtheater Wien,  Maria Theresia). Teils wurden mehrere Münzen je Prägejahr emittiert.

Die Vielzahl der Motive, das Angebot von Normal- und Sammlerausgaben in Polierter Platte sowie der hohe Feingehalt der Münzen machten diese zu einem beliebten Sammelobjekt. Erst nachdem die kleinen Stückelungen schrittweise eingestellt wurden, blieb das Interesse mit der Einführung der 500 Schillingmünze aus. Im Gegensatz zu den Vorausgaben wurde bei den 500 ÖS-Münzen der Silberwert im Verhältnis zum Nominal erheblich reduziert.

Die im Zuge der Finanzkrise gestiegenen Edelmetallnotierungen machen die Schilling-Silbermünzen seither wieder interessant. Heute notieren alle Prägungen, mit Ausnahme der 500 Schillingstücke, oberhalb Ihres Tauschwerts bei der OeNB.

Mit Blick auf die zurückhaltende Sammlernachfrage lassen sich eine Vielzahl der Prägungen nahe am Materialwert erwerben. Somit können im direkten Vergleich mit modernen Anlagemünzen bisweilen nachhaltige Preisvorteile bei der Silberanlage erzielt werden. Vor allem in Österreich und grenznahen Gebieten hat sich inzwischen ein reger Handel etabliert. Der hohe Bekanntheitsgrad stellt in diesem Zusammenhang einen weiteren Pluspunkt dar. Eine Übersicht der für Kapitalanleger relevanten Ausgaben samt Feinheit und Feingewicht stellen wir Ihnen nachstehend zur Verfügung.

Nominal Prägejahr(e) Feingewicht Feinheit Gewicht
500 ÖS 1983 - 2001 22,20 g 925 24,00 g
500 ÖS 1980 - 1982 15,36 g 640 ‰ 24,00 g
200 ÖS 1995 (Olympia) 31,10 g 925 ‰ 33,63 g
100 ÖS 1991 - 2001 18,00 g 900 ‰ 20,00 g
100 ÖS 1974 - 1979 15,36 g 640 ‰ 24,00 g
50 ÖS 1974, 1978 12,80 g 640 ‰ 20,00 g
50 ÖS 1959 - 1973 18,00 g 900 ‰ 20,00 g
25 ÖS 1955 - 1973 10,40 g 800 ‰ 13,00 g
10 ÖS 1957 - 1973 4,80 g 640 ‰ 7,50 g
5 ÖS 1958 - 1960 3,33 g 640 ‰ 5,20 g